In, aus und für Berlin.

Ein Freibetrag bei der Grunderwerbssteuer würde Immobilienspekulation noch anheizen

In der Bundestagssitzung am 20. April 2018, die von Wolfgang Kubicki geleitet wurde, konnte ich mir nicht verkneifen, doch recht deutlich zum #FDP-Antrag "Freibetrag bei der #Grunderwerbssteuer"" zu werden.


Denn so ein Freibetrag würde nicht eine Eigentümer-Nation schaffen – ich würde es ja durchaus begrüssen, wenn es so wäre. Aber in der jetzigen Lage, in der Berlin weltweit auf Platz 1 der Preissteigerung bei Immobilien steht, würde dieser Freibetrag die Spekulation nur noch weiter anheizen. Die Spekulation ist der eigentliche Grund, warum sich Menschen kein Immobilieneigentum mehr leisten können. Die Kaufnebenkosten sind nämlich so günstig wie seit 10 Jahren nicht mehr.

Was wir brauchen ist dagegen eine Antisspekulationsteuer, die dafür sorgt, dass sich Konzerne nicht durch die Share-Deals-Konstruktion vor der Grunderwerbsteuer drücken können. Wir Grünen wollen auch Steuererleichterungen: aber für diejenigen,die sich verpflichten, dauerhaft bezahlbare Wohnungen bauen.

https://youtu.be/Un9ULwX_nRg