In, aus und für Berlin.

Schlussfolgerungen aus dem Cum-Ex-Skandal

Am 8.März 2017 hatten wir ein sehr gutes Fachgespräch im Bundestag zu den Schlussfolgerungen, die man aus dem Cum-Ex-Skandal ziehen sollte.  Das Gespräch, das ich moderiert habe, war fachlich exzellent besetzt.


Mit  Dr. Norbert Walter-Borjahns, dem Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, Thomas Eigenthaler, dem Vorsitzenden der Deutschen Steuergewerkschaft, Dr. Holger Stein,  dem Vizepräsidenten der Bundessteuerberaterkammer, Timo Lange, dem Büroleiter von Lobby Control und natürlich meinem Kollegen Gerhard Schick als grünem Hauptvertreter im Cum-Ex-Untersuchungsausschuss #UACumEx. Mehr als ein Jahrzehnt lang war es möglich gewesen, dass sich Superreiche bzw. ihre Finanzberater eine Steuer vom Finanzamt rückerstatten ließen, die sie gar nicht gezahlt hatten. Wie lässt sich verhindern, dass so etwas wieder passiert? Das war die zentrale Frage im Fachgespräch. Diskutiert wurden unter anderem unsere grünen Forderungen zum #Whistleblower-Schutz, zum legislativen #Fußabdruck und zu einer #Steuereinheit auf Bundesebene speziell für Einkommensmillionäre und Konzerne.  Die Ergebnisse gibt es jetzt hier kurz und knapp hier als Video zusammengefasst. (Bitte im Bild oben auf das weiße Dreieck klicken).

 

.