In, aus und für Berlin.

Film up – Mein #Bezirkstag zwischen Kultur und Kommerz

Ein Film begeistert und unterhält, regt zu Diskussionen an und mischt sich ein. Nach langen Jahren des Kinosterbens in der City-West, der Übermacht der Blockbuster und des immer wieder prophezeiten Niedergangs des Films bricht eine ganze Branche zu neuem Glanz auf.

Bezirkstag Film up - Kamera

Charlottenburg-Wilmersdorf – ein Mekka des Films? Klar, viele denken gleich an den neuerstandenen Zoopalast oder die wenigen verbliebenen Programmkinos mit ihren Perspektiven jenseits der Blockbuster. Aber bevor ein Film in Kino und Fernsehen gezeigt wird, muss er produziert, verliehen und beworben werden. Und genau diesen Prozess möchte ich gemeinsam mit Stefan Gelbhaar, dem Sprecher für Medienpolitik unserer grünen Abgeordnetenhausfraktion, kennenlernen.

Produktion und Postproduktion – ARRI und FFS

Ohne Kameras, Mikrofone und Lichtanlagen ist kein Film zu drehen. Fast alle deutschen und sehr viele internationale Produktionen werden mit analogen oder digitalen ARRI-Kameras gedreht. Die Arnold & Richter Cine Technik ist ein Big Player weltweit, stellt das Filmequipment her und verleiht es auch. Auf dem ehemaligen AEG-Gelände am Hohenzollerndamm hat sich ein Medienzentrum entwickelt, das Standards setzt.

Mandy Rahn von ARRI zeigt uns das alte AEG-Kino, das auch heute noch zur Bearbeitung genutzt.
Mandy Rahn von ARRI zeigt uns das alte AEG-Kino, das auch heute noch zur Bearbeitung genutzt.

Hier geben sich nationale und internationale Schauspieler*innen die Klinke in die Hand – und wenn schon nicht persönlich, so sind es ihre deutschen Synchronstimmen. Das Gespräch mit Michael Johnson, dem Produktionsleiter der Film- und Fernseh-Synchron GmbH, beeindruckt mich sehr: egal ob Harry Potter oder Findet Nemo, ob Inception oder South Park. In diesen Studios werden Filme und Serien synchronisiert, die wir alle kennen – mitten in Schmargendorf.

Noch mehr als eine überzeugenden Stimme brauchen Synchronsprecher*innen ein gutes Timing.
Noch mehr als eine überzeugenden Stimme brauchen Synchronsprecher*innen ein gutes Timing.

Cinema Paris – Konsequent Arthouse

Kurz darauf besuchen wir eine Institution in unserem Bezirk: das legendäre Cinema Paris. Filmkunst in einem Baudenkmal und einem der letzten Kinos am Kurfürstendamm. Als das Maison de France vor zweieinhalb Jahren verkauft werden sollte, saß der Schock tief. Doch die französische Botschaft gab bald darauf bekannt, das Institut français verbleibt im Haus und somit auch die Vermittlung französischer Kultur, zu der Filmkunst ganz selbstverständlich gehört. Theaterleiter Jan Rost und alle Mitarbeiter*innen setzen weiterhin konsequent auf französischsprachige Produktionen. Das Publikum dankt es ihnen, so dass der Spagat zwischen Kunst und (notwendigem) Kommerz gelingt. 

Theaterleiter Jan Rost, bewahrt die hohe Qualität des Cinema Paris.
Theaterleiter Jan Rost, bewahrt die hohe Qualität des Cinema Paris.

Vermarktung nicht um jeden Preis – Wild Bunch

Filme wollen beworben, vermarktet und verliehen werden. Die Auswahl, welche Filme es in die Kinos schaffen, treffen die großen Produktionsfirmen und Verleiher. 2015 fusionierten das deutsche Filmunternehmen Senator Entertainment AG und die europäische Vertriebsfirma Wild Bunch S.A. Zu Wild Bunch gehört auch Central Filmverleih. Mir ist klar, dass nicht alle Verleiher mit unseren grünen Vorschlägen auf Anhieb einverstanden sind. In unseren Gesprächen mit dem Berliner Team wird das Problembewusstsein aber deutlich. Eine faire Filmförderung, die einen Ausgleich zwischen Independentfilmen, Low-Budget- und Blockbusterproduktionen herstellt, kann über ein zentrales Filmregister nach französischem Vorbild gut gelingen. Einseitige Betrachtung von Wirtschaftlichkeit schränkt die Möglichkeit dieser gesamten kreativen Branche zu sehr ein.

Allianz Deutscher Filmproduzenten Verband

Mit Alexander Thies, dem Vorstandvorsitzenden des Verbandes und Chef von der NFP-Film- und Fernsehproduktion-und Verleih, diskutieren Stefan Gelbhaar und ich kontrovers und klar einmal durch das weite Feld der Filmwirtschaft. Für uns ist klar: Mindestlohn und faire Chancen für alle Produktionen sind nicht verhandelbar.

Seit der Gründung des Verbandes 2008 haben sich 6 Sektionen herausgebildet, die gut organisiert für ihre Interessen in den Bereichen Kino, TV, Entertainment, Animation, Werbung und Dokumentation eintreten. Ob neue Lizenzsysteme nach britischem Vorbild oder der Einfluss der öffentlich-rechtlichen Sender: gerne tauschen wir uns weiterhin mit dem Verband über seine und unsere grünen Positionen aus.

Der wichtige Austausch mit der Allianz deutscher Filmproduzenten ist kontrovers, aber notwendig.
Der wichtige Austausch mit der Allianz deutscher Filmproduzenten ist kontrovers, aber notwendig.

Erfahrung und Können – Alias Film

Seit über 20 Jahren erarbeitet Alias Film Übersetzungen und Untertitelungen bspw. für ARTE. Mich mit Dagmar Jacobsen über die Entwicklung der Branche auszutauschen, war ein weiteres Highlight dieses Bezirkstages. Die politisch engagierte Filmfrau ist Mitglied im Vorstand der Europäischen Filmakademie und genaue Kennerin der Deutschen Film und Fernsehakademie Berlin.