In, aus und für Berlin.

Steuerumgehung in Milliardenhöhe bei BASF

Zu der grünen Studie, die die Steuerumgehung von BASF in Milliardenhöhe belegt, erklärt Lisa Paus, steuerpolitische Sprecherin von Bündnis 90/ Die Grünen am 8.11.2016:

 

„Mit der grünen Studie zu BASF ist erstmals belegt, was viele ahnten: Auch deutsche Konzerne betreiben Steuerumgehung in Milliardenhöhe. Rund 923 Millionen € hat der Chemiekonzern BASF in Europa an den Steuerbehörden vorbeigeschleust. Das beweist: Ausgeklügelte Systeme zum Verschieben von Gewinnen sind nicht nur eine Methode von amerikanischen Konzernen wie Apple.

Obwohl die EU in letzter Zeit einige wirksame Richtlinien zur Bekämpfung von Steuervermeidung verabschiedet hat – es bleiben immer noch große Steuerschlupflöcher in der EU wie die niederländischen Patentboxen.

Auf nationaler Ebene wäre für die Bundesregierung nötig und möglich, die steuerliche Abzugsfähigkeit von grenzüberschreitenden Lizenzzahlungen in Deutschland einzuschränken. Damit würden Gewinnverschiebungen von Deutschland ins Ausland deutlich erschwert. “

Zum Download: 2016-11-08-pz-basf-steuervermeidung-in-milliardenhoehe