In, aus und für Berlin.

Presseerklärung zur Demo gegen Kinderarmut

 

 

Unter dem Motto „Es reicht für uns alle“ findet am Samstag, den 12. Mai 2018, vor dem Brandenburger Tor eine Familiendemo gegen Kinderarmut statt. Bündnis 90/Die Grünen unterstützen die Demo.

 

Dazu erklärt Nina Stahr, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Berlin: 

„Berlin ist die Hauptstadt der Familien- und Kinderarmut. Jedes dritte Kind ist hier auf Hartz IV angewiesen. Das wollen und dürfen wir nicht länger hinnehmen. Armut verhindert Lebenschancen, erdrückt Talente und Wünsche. Es kann nicht sein, dass Kinder von sozialer Teilhabe ausgeschlossen werden, weil sie in armen Familien aufwachsen. Die rot-rot-grüne Koalition ergreift in Berlin bereits eine Reihe von Maßnahmen, um der Kinderarmut entgegen zu treten und Teilhabe zu ermöglichen. Schülerinnen und Schüler mit Berlinpass können bald kostenlos den ÖPNV nutzen, wir erleichtern den Zugang zu Kitas, fördern Familienhebammen und bauen Familienzentren aus, die niedrigschwellig zu Gesundheit, Kinderbetreuung, Job- und Wohnungssuche beraten.“

 

Lisa Paus, Bundestagsabgeordnete und Sprecherin für Finanzpolitik erklärt:

„Die Bundesregierung muss jetzt endlich liefern und Kinderarmut entschieden bekämpfen. Kinderarmut ist die größte Ungerechtigkeit, die sich dieses reiche Land nicht leisten darf. Täglich 2,80 Euro Hartz-IV pro Kind reichen hinten und vorne nicht. Die Kinderregelsätze sollten unbedingt erhöht werden. Um auch endlich gegen die verdeckte Armut etwas zu tun, muss der Kinderzuschlag automatisch ausgezahlt und erhöht werden. Das kann aber nur ein erster Schritt zu einer echten Kindergrundsicherung für alle sein, unabhängig vom Einkommen. Familien sind so vielfältig wie das Leben. Alleinerziehende und ihre Kinder dürfen nicht länger wie Familie zweiter Klasse behandelt werden

PM Demo Kinderarmut zum Download