In, aus und für Berlin.

Merkel will Familienförderung noch ungerechter machen

 

Zu den Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntagabend auf RTL zu steuerlichen Familienförderung insbesondere von Alleinerziehenden erklärt Lisa Paus, steuerpolitische Sprecherin von Bündnis 90/ Die Grünen am 21.08.2017:

 

„Merkel meint, die Familienförderung sei nicht fair? Richtig.

Ihre Antwort darauf aber ist unverschämte Ignoranz: Merkel will die bestehende Ungerechtigkeit sogar noch steigern, indem sie Kinderfreibeträge für Besserverdienende erhöht. Damit landet kein Geld bei Alleinerziehenden und armen Familien. 

Wir Grünen wollen dagegen Schluss machen mit Familien erster und zweiter Klasse – mit Kinderfreibetrag und Kindergeld. Mit einer Kindergrundsicherung von mindestens 300 € monatlich für jedes Kind – unabhängig von Einkommen und Trauschein der Eltern.

Jedes Kind wäre dem Staat gleich viel wert. Mit dem grünen Familienbudget würde Kinderarmut bekämpft.“

 

PM Merkels Familienförderung zum Download