In, aus und für Berlin.

Veränderung gestalten – Mein #Bezirkstag in Reinickendorf

Reinickendorf ist ein Bezirk, der beispielhaft den Wandel Berlins zeigt. Gemeinsam mit den Grünen vor Ort besucht die Berliner Spitzenkandidatin Lisa Paus Initiativen und Einrichtungen, die sich für gute Bildung, ökologische Vielfalt und den sozialen Zusammenhalt engagieren.

2. Unternehmer*innen-Frühstück im Restaurant Schupke

Nachdem bereits das erste Unternehmer*innen-Frühstück in Reinickendorf ein voller Erfolg war, stand für mich fest, dass ich auch dieses Mal wieder zusammen mit dem grünen Kreisverband dazu einladen möchte. Und weil es so schön war: wieder im Restaurant Schupke. Erfreulicherweise gab es sehr viele Anmeldungen; so viele, dass der Raum an seine Grenzen kommt. In unseren Gesprächen geht es schwerpunktmäßig um die Themen „Wohnen“ und „Soziales“.

Vielen Dank noch einmal für die Teilnahme an Ingeus, Goldmund Kommunikation, SectorCon, P&H Dachbau, Annika Metze, Glacon de Christian, Pfizenmaier Immobilien, Tourismusverein Reinickendorf e.V., Prisod Wohnheimbetrieb, GESOBAU AG, Volkswagen Automobil Berlin
Außerdem waren vom grünen Kreisverband aus Reinickendorf mit dabei: Hinrich Westerkamp (hier links), …
Eva Marie Plonske (hier ganz rechts), Mathias Adelhoefer und Andreas Rietz (beide nicht im Bild)

Eine Trügerische Idylle – Rundgang um den Schäfersee mit NABU Berlin

Auf den ersten Blick ein Ort um die Seele baumeln zu lassen, aber …

Während des Spaziergangs um den Schäfersee in Reinickendorf, erzählt uns der NABU Berlin von den Umweltgiften mit denen der See belastet ist und so das Überleben der Wasserbewohner schwerer und schwerer macht. Die einzige Lösung für das Problem ist die Entschlammung des Sees.

So stellt man sich den Badesee nebenan eben gerade nicht vor.

Bei unserem Spaziergang laufen wir auch an dem ältesten Kindergarten Berlins vorbei. Daneben befindet sich das Mehrgenerationenzentrum „Haus am See“ mit Freizeit- und Beratungsangeboten für Kinder, Jugendliche und Familie.

Quartiersmanagement AVA/Klixstraße

„Hello, Salut, Grüzi, Howdy, Ciao“ – wir sagen einfach „Hallo“ beim Eintreten.

Das Team des Quartiersmanagements Auguste-Viktoria-Allee arbeitet seit dem 01. April 2016 im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und des Bezirksamtes Reinickendorf. Gemeinsam mit den hier wohnenden und arbeitenden Menschen sollen die Lebensverhältnisse im #Kiez verbessert werden. Alle können Vorschläge machen und Projekte entwickeln. Die Gelder dafür hat die Senatsverwaltung für #Stadtentwicklung im Programm »Soziale Stadt« bereitgestellt. Im Gespräch mit Adem Erenci und Sare Özer erfahre ich über Neuorientierung in der Stadtplanung.

Im Gespräch mit Adem Erenci, Sare Özer und Sebastian Bodach, Leiter*Innen des Quartierstmanagements

Jugendfarm Lübars

Die „Alte Fasanerie“ – bekannt als „Jugend- und Familienfarm Lübars“ – ist ein naturnaher Begegnungsort für Jung und Alt mit attraktiven Angeboten für Kinder und Familien. Das Elisabethstift hat im Januar 2014 die Trägerschaft der Familienfarm Lübars übernommen. Ein besonderer Schwerpunkt wird hier auf die Naturpädagogik gesetzt. Hier können Kinder beispielsweise Brot backen, Gemüse anbauen und mit Tieren in Kontakt kommen.

… damit unsere Kinder wissen, dass Kühe nicht lila sind!

Jugendkunstschule Atrium

In der ATRIUM-Jugendkunstschule werde ich von der  Schulleitung empfangen. Das ATRIUM ist eine kommunale Jugendkunstschule des Bezirkes Reinickendorf. Es bietet Kindern und Jugendlichen vielfältige Möglichkeiten, Ausdrucks- und Gestaltungsinteressen zu verwirklichen. So können sie an Projekten und Kursen teilnehmen, Theateraufführungen, Lesungen und Ausstellungen besuchen und anschließend die Ergebnisse ihrer künstlerischen Arbeit präsentieren.

Bildung, Teilhabe, Vielfalt im ATRIUM-Jugendkunstschule. Jedes Kind hat besondere Fähigkeiten, die es gilt zu entdecken und zu fördern.

Die Bedeutung und Macht von Kunst wird viel zu sehr unterschätzt.

Gemeinschaftsunterkunft (MUF)

#Bezirkstag mit Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf in der Gemeinschaftsunterkunft (MUF) in der Bernauer Straße mit dem Leiter der Unterkunft Stefan Ehrhardt vom Internationalen Bund besuche ich Menschen, die vor Krieg, Unterdrückung und Hunger fliehen mussten. Viele Geflüchtete lebten über ein Jahr ohne jede Privatsphäre in Turnhallen. Nun konnten sie endlich in „Modulare Unterkünften für Geflüchtete“ umziehen. Jeder Mensch sollte das Recht haben in Schutz und Würde zu leben!

Alles ganz neu.

Gemütlicher Ausklang im Grünen Fuchs

Jetzt bin ich doch ein wenig von dem langen Tag geschafft und freue mich darauf ihn im Grünen Fuchs ausklingen zu lassen. Wenn ich den Bezirkstag so Revue passieren lasse, ein wirklich schöner Tag. In diesem Sinne, bis zum nächsten Bezirkstag in Reinickendorf.