In, aus und für Berlin.

#StarkeFrauen – Mein Bezirkstag in der #CityWest

Feminismus ist eine Kernidentität grüner Politik, Gleichstellung ein gesellschaftliches Versprechen, für das weiterhin und gerade in dieser Zeit verstärkt #Rückgrat und Einsatz notwendig ist. #StarkeFrauen prägen unseren Bezirk und unsere Stadt. Trotz besserer rechtlicher Stellung der Frauen ist die Vernetzung der Frauen untereinander besonders wichtig. Wir besuchen einige von ihnen.

Unternehmerinnen-Frühstück – Kaffeehaus Mila

Das Schöne an Unternehmer*innen-Frühstücken ist die Vielfalt.  Die Unternehmer*innen kommen aus den unterschiedlichsten wirtschaftlichen Sparten, mit den unterschiedlichsten Erfahrungen und Meinungen. Der Austausch ist immer enorm ergiebig. Heute haben wir die Vielfalt zwar ein wenig beschränkt, da nur Frauen eingeladen wurden, deswegen sind die Gespräche aber nicht minder spannend. Ganz im Gegenteil!

Candlelight-Frühstück mit Barbara Kranz von Rio Modeschmuckdesign, Anna Bernhard von Antiquariat Bernhard, Rechtsanwältin Jutta Freifrau von Falkenhausen von Frauen in die Aufsichtsräte – FidAR e.V.,  Anna Chwalisz von Annadessous, Antje Ripking von der Gründerinnenzentrale, Martina Jänicke von der Praxis Mutprobe Psychotherapie, Annett Hansen von Design Hansen, Caroline Schmidt-Lucke von MEDIACC und Dagmar Jacobsen von alias film.

#StarkeFrauen seit 1867 – Kommunale Galerie Charlottenburg-Wilmersdorf

Ute Gräfin von Hardenberg – Vorständin des Vereins der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V. –  führt uns anlässlich des 150 jährigen Bestehens durch die Ausstellung in der Kommunalen Galerie in Charlottenburg-Wilmersdorf. Der Verein der Berliner Künstlerinnen ist der älteste heute noch existierende Zusammenschluss für Bildende Künstlerinnen. Im Jahr 1867 waren Frauen im Deutschen Reich nicht rechtsfähig, deshalb bedurfte es männlicher Gründungsmitglieder, die durch eine Ehrenmitgliedschaft an den Verein gebunden waren, ohne ordentliche Mitglieder zu sein. Gar keine schlechte Idee, Frauen für rechtsfähig zu erklären…

Jana Brix, Dagmer Kempf, Ute Gräfin von Hardenberg und Lisa Paus

#StarkeFrauen unterstützen – Raupe und Schmetterling e.V.

Schön, dass ich wieder die Gelegenheit hatte Raupe und Schmetterling e.V. zu besuchen. Unschön, dass sich seither die Probleme für Frauen, Alleinerziehende und Geflüchtete nicht wirklich verändert haben. Seit 25 Jahren wird bei Raupe und Schmetterling für gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen und beruflichen Leben von Frauen gekämpft. Ein Schwerpunkt der Beratungstätigkeit ist die Betreuung erwerbsloser und prekär beschäftigter Frauen, viele davon sind alleinerziehend.

Dagmar Kempf, Karin Trees, Jana Brix, Bernhild Mennenga und Lisa Paus

#StarkeFrauen in der Naturwissenschaft – Institut für Optik und Atomare Physik

Prof. Dr. Birgit Kanngießer ist eine der ganz Wenigen. Physik, aber Naturwissenschaften im Allgemeinen sind reine Männerdomänen. Frau Kanngießer ist eine Ausnahme – noch. Sie möchte Frauen bestärken sich mehr in den MINT-Fächern zuzutrauen. Mittlerweile sind dank der Frauenförderprogramme 30 % der Student*innen der Physik weiblich.
Uns begleitet Heidi Degethoff – ehemalige Frauenbeauftrage der TU und Koordinatorin des neuen Projektes „tu start“ für Jugendliche mit nicht-akademischer Herkunft. Auch hier geht es darum, Mädchen für MINT Fächer zu gewinnen.

Eine kleine Privatvorlesung – Prof. Dr. Birgit Kanngießer, Lisa Paus, Jana Brix, Heidi Degethoff und Dagmar Kempf

Prof. Dr. Birgit Kanngießer hat Messmethoden und die dazugehörenden Instrumente entwickelt, um experimentelle Untersuchungen auf den Gebieten der Atom-, Molekül-, Cluster- und Festkörperphysik anzustellen.

#StarkeFrauen durch’s CHIC

Chic ist zwar auch ein Buch und Film – davon sind wir hier allerdings weit entfernt. Chic steht für „Charlottenburger Innovations-Centrum und unterstützt junge Gründer*innen aus den Bereichen der Kreativwirtschaft und Technologie. Auch hier war ich nicht das erste Mal. Mit Dipl.-Ing. Helga Förster, Jutta Burr und Anna Voth diskutierten wir über die Notwendigkeit von Technologietransfer und die Herausforderungen Künstlicher.

Helga Förster – erste Frau, die in den 70er Elektrotechnik an der TU studiert hat -, Jutta Burr von „Science to Market“ und Anna Voth

#StarkeFrauen in Unternehmen – Theaterkunst

Von den Kleidern hätte ich gerne ein paar mit heim genommen. Bei Theaterkunst, das bedeutendste Kostümhaus Deutschlands, gibt es wirklich alles. Alles. Das Unternehmen wird von den beiden Frauen Susanne Franke und Nikola Fölster geführt. Mit den über 10 Millionen Kostümen aus allen Epochen und Stilen haben sie hochrangige nationale und internationale Filme ausgestattet. So zum Beispiel Die Vermessung der Welt, Shutter Island, Luther…

Nikola Fölster, Susanne Franke, Lisa Paus und ein wahrlich prachtvoller Anzug.

Und das war auch schon das Ende meines Bezirkstags in Charlottenburg-Wilmersdorf mit echt starken Frauen und ganz viel Rückgrat.