In, aus und für Berlin.

Gedenkveranstaltung für Otto Grüneberg

Die Gedenkveranstaltung für Otto Grüneberg wird traditionell über politische Grenzen hinweg veranstaltet. Die Ermordung des jungen Mannes 1931 mahnt uns auch in diesen Tagen, #Rückgrat zu zeigen und solidarisch unsere Grundwerte zu verteidigen.

Gedenken an Otto Grüneberg

Die Gedenkveranstaltung für Otto Grüneberg wird traditionell über politische Grenzen hinweg veranstaltet – und zwar seit vielen Jahrzehnten. Auch die BVV-Vorsteherin Annegret Hansen und der Vorsitzende der BVV-Linksfraktion Niklas Schenker finden eindrücklichen Worte der Erinnerung und Mahnung.

"Wenn Du zuhause bleibst, haben sie gewonnen." - Tess Asplund
„Wenn Du zuhause bleibst, haben sie gewonnen.“, zitiert die Berliner Bundestagsabgeordnete Lisa Paus Tess Asplund.

Otto Grüneberg kam an 1. Februar 1931 von einer Versammlung der „Internationalen Arbeiterhilfe“ nach Hause. Hier an der Ecke Schloßstraße/Hebbelstraße traf auf den SA-Sturm 33 – berüchtigt als „Mord-Sturm“. Otto Grüneberg geriet von allen Seiten unter Beschuss. Er starb hier in seinem Wohnhaus – wenige Tage vor seinem 23.Geburtstag. Der Überfall war ein gezielter. Grüneberg hatte eine Woche zuvor Drohbriefe erhalten. Der Grund: Er war als Zeuge in einem Prozess vorgesehen. Denn wenige Tage zuvor war der Arbeiter Max Schirmer durch Messerstiche getötet worden. Otto Grüneberg wollte in dem Mordprozess gegen die Nationalsozialisten aussagen. Der Tod Otto Grünebergs war also mitnichten ein zufälliger Tod als Ergebnis der angeblich „bandenartigen Straßenschlachten zwischen Rot und Braun“ im Berlin der 30er Jahre. Diese Gleichsetzung, die man immer wieder lesen kann, ist ein später Triumph Joseph Goebbels.

Die Levetzow Girls, ein Chor geflüchteter Mädchen, begleitet die Gedenkveranstaltung u. a. mit Lieder wie „Die Gedanken sind frei“, „Die Moorsoldaten“ und „Sag mir, wo die Blumen sind.“ Lieder, die eine unerwartete Aktualität haben. Hören Sie einen ihrer Beiträge hier:

Gedenken an Otto Grüneberg - Die Levetzow Girls

Die Geschehnisse von damals und ihr Umgang mit ihnen sind uns heute umso mehr Mahnung. In Zeiten von AfD, Trump, Brexit, brennender Unterkünfte für #Geflüchtete ist mir ein Satz von Tess Asplund sehr wichtig: „Wenn Du zuhause bleibst, haben sie gewonnen.“ Wir zeigen als pluralistische Demokratie #Rückgrat. Damit #niewieder Faschisten an die Macht kommen. Zugleich ist es unsere gemeinsame Verantwortung, für mehr #Solidarität einzutreten.