In, aus und für Berlin.

Erfolg: Verkauf des Dragonerareals wird rückabgewickelt

Das #Dragonerareal wird nun doch nicht an den Investor verkauft, der dort überwiegend Luxuswohnungen bauen wollte...

Das Finanzministerium und die BImA  – die Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten – hat jetzt die Rückabwicklung offiziell bestätigt. Das ist ein großer Sieg für alle, die dafür gekämpft haben, dass dieses Grundstück in Kreuzberg stadtverträglich genutzt wird:

Die Anwohnerinnen und Aktivist*innen von „Stadt von unten“, die Bezirksebene mit Bürgermeisterin Monika Hermann. Finanzsenator Kollatz-Ahnen, der die Initiative übernommen hat, den Verkauf im Bundesrat zu stoppen. Die grünen Länder-Minister*innen dort, die das unterstützt haben. Ich konnte als Scharnier zum Bundestag dazu beitragen, dass die Informationen weiterflossen und Verhandlungen mit der BImA als Ganzes anregen.

Die BimA zeigt sich momentan noch störrisch und gibt an, das Dragonerareal erst einmal gar nicht verkaufen zu wollen. Und wenn, dann nur zum Höchstpreis. Das generelle Ziel, das wir im Bezug auf die BImA haben, ist natürlich: Die Verkaufsrichtlinie zum Höchstpreis muss fallen. Stadtverträgliche Nutzung sollte als Vergabekriterium nach vorne rücken.

http://www.ardmediathek.de/tv/Abendschau/Doch-kein-Verkauf-des-Dragoner-Areals/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3822076&documentId=39259890