In, aus und für Berlin.

Für Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei

Gemeinsam mit mehr als 130 Kolleginnen und Kollegen habe ich einen Brief an den Staatspräsidenten der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, gerichtet, in dem wir ihn bitten, sich dafür einzusetzen, dass die Presse- und Meinungsfreiheit und die Rechtsstaatlichkeit in der Türkei gewahrt wird.

©Kremlin.ru [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0) or CC BY 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0)], via Wikimedia Commons

Konkret geht es hierbei um die Inhaftierung der Journalisten Can Dündar und Erdem Gül von der Zeitung Cumhuriyet. Weil die beiden Journalisten über Waffenlieferungen aus der Türkei an bewaffnete islamistische Gruppen in Syrien berichtet haben, werden ihnen nun Spionage und Geheimnisverrat vorgeworfen. Damit droht ihnen eine lebenslange Haft. Obwohl die beiden nach einem Urteil des türkischen Verfassungsgerichtes nun freigelassen wurden, ist das Verfahren nicht eingestellt worden.

Der Fall von Can Dündar und Erdem Gül ist nicht das erste Mal, dass gegen Journalist*innen ermittelt wird. Wiederholt wurden in der Türkei schon regierungskritische Journalist*innen festgenommen. Diese Maßnahmen gegen Medien und Journalist*innen sind unvereinbar mit der Presse- und Meinungsfreiheit.

Wir, die Verfasserinnen und Verfasser, bitten in diesem Brief den Staatspräsidenten, unsere aufrichtige Besorgnis den zuständigen türkischen Stellen mitzuteilen, und hoffen außerdem auf eine baldige Einstellung des Verfahrens.

Der Brief kann hier herunter geladen werden.